"Das System der Dinge", Eröffnungsrede (Auszug) von Roman Schmidt,

Museumsleiter zur Ausstellungseröffnung am 28. April 2011,

Heimatmuseum Luckenwalde, Brandenburg, Deutschland

 

„(...)Bei ihren  Wanderungen zwischen Europa und Südamerika, ihren ständigen Umzügen und zahlreichen Ortswechseln begleiten sie eine Vielzahl von persönlichen Gegenständen. Sie bewahren so ein Stück Kontinuität. Die verschiedenartigen abgebildeten Dinge geben Zeugnis von Bedürfnis nach äußerem Halt in stets wechselnden Situationen und sind gleichzeitig Symbole für das, was bleibt. Auf ihren Bildern finden wir Kleider - auch ein Hochzeitskleid, Möbelstücke oder Trinkgefäße, die ihren Alltag begleiten. Ihre Bilder verdeutlichen, dass letztendlich Identität immer die Erinnerung an das ist, was man erlebt und an das, was man unverlierbar mit sich trägt.(…)"